Schlagwort-Archiv: kontrovers

Zivilisation

Eine Burleske [derb-komisches, possenhaftes Spiel kleineren Umfangs] aus der Welt der »OnlineWesen« mit nicht ganz unERNSTem Hintergrund. Ähnlichkeiten mit verstorbenen oder noch lebenden Personen mögen bestehen, ist aber nicht von Wichtigkeit, da universal zu verstehen.

Schauplatz – die Agora in Athen. Die altehrwürdigen Bewohner und andere, die sich normalerweise dem agorazein hingeben, meiden diesen Platz – Online-Wesen haben den Platz okkupiert, Andersdenkende sind nicht so gern gesehen. Im inneren Halbkreis sitzen 5 Personen, sowie eine weitere Person etwas zurückgezogen am Tor zur Wandelhalle; aus Vereinfachungsgründen für den Fortgang des Geschehens nennen wir ihn einfach nur »P.«

Zivilisation-Privatheit-FreiheitP. schaut auf ein Bild in seiner Hand, oder genauer, in die Augen der Person auf diesem Bild; er ist tief in Gedanken versunken. Das Bild zeigt eine jüngere Frau, der Frisur nach zu urteilen, ca. aus den 30-er Jahren des vorigen Jahrhunderts.
Plötzlich beginnt die Frau zu lächeln, nur ganz leicht, kaum wahrnehmbar und spricht ihn an, der Blick, der Ausdruck in ihren Augen verändert sich dabei nicht: “Was sitzt Du hier und grübelst vor Dich hin? Was beschäftigt Dich? Findest Du mal wieder keine Antworten? Komm, ich gebe Dir einen konkreten Satz zum Nachdenken.”

» Zivilisation ist der Fortschritt hin zu einer Gesellschaft der Privatheit.
Die ganze Existenz des Wilden ist öffentlich, beherrscht von den Gesetzen seines Stammes.
Zivilisation ist der Prozess der Befreiung des Menschen vom Menschen. «

Zivilisation und Kultur – Begriffe in der Kulturphilosophie, genau das, was ihn z. Zt. beschäftigte. Noch bevor P. das Gehörte vollständig einordnen kann, beginnt es auf dem Platz vor ihm zu rumoren. Die Person »GanzLinks« räuspert sich und ruft ihm dann zu: “die Philosophie des Individualismus und des Cocooning (Biedermeier reloaded)” Na ja, nicht gerade hilfreich, aber als Eröffnung akzeptabel …
P. schaut in die Runde; eigentlich hatte er den ersten Kommentar von Belzebub erwartet, der genau in der Mitte zwischen den Anwesenden sitzt. Prompt erhebt sich dieser, schaut in die Runde, um sich seines Publikums gewiss zu sein und speit P. einen inhaltsschweren Satz vor die Füße, der die ehrwürdigen Säulen der Wandelhalle zum erzittern bringt: “Ayn Rand zu zitieren – dazu gehören schon Denkungsweisen, die ich hier nicht näher qualifizieren möchte!”

Alles lacht. P. schaut kurz auf – er war etwas abgelenkt, da er gerade dabei war, eine Antwort für GanzLinks zu formulieren; sein Gesicht drückt Verblüffung und Fassungslosigkeit aus. Nach kurzem Zögern steht er auf und geht auf die Gruppe zu, übergibt GanzLinks einen Zettel, dreht sich um und begibt sich wieder auf seinen Platz. GanzLinks hat sich zwischenzeitlich erhoben und steht in der Haltung eines Dozenten und liest laut den Zettel von P. vor: “Privatheit ist für mich persönlich sehr wichtig und prägt meine Art, wie ich mit den Menschen umgehe – was aber keinesfalls heißt, daß ich mich von den Menschen zurückziehe!”

Alles lacht. P. sitzt gebeugt da und notiert etwas auf einem weiteren Zettel. Nach kurzem Zögern steht er auf und geht auf die Gruppe zu, übergibt Belzebub einen Zettel, dreht sich um und begibt sich wieder auf seinen Platz. Belzebub steht jetzt frontal zu der Gruppe, den Zettel weit von sich gestreckt und liest, nein – deklamiert im Stile eines Volkstribuns: “Ich kann mich erinnern, daß wir dieses Thema schon einmal hatten … nochmals … ich sehe zuerst immer den Satz als solchen, unabhängig von der Person, die ihn geäußert hat; danach versuche ich erst, mehr über die Person zu erfahren, um den Satz besser einordnen zu können.
… Ayn Rand ist sicherlich kein „Monster“ – ihr sog. „Objektivismus“ wird vielleicht durchgängig kritisiert, aber es gibt auch Befürworter, die ihren tugendethischen Ideen durchaus etwas abgewinnen können.”
Dann dreht er sich um, fixiert P. durchdringend und ruft ihm zu: “Willkommen auf der Tea Party”

Mehr von diesem Beitrag lesen

Advertisements

„Unangemessen großer Einfluss“

In seiner Ausgabe 39/2012 veröffentlicht Der Spiegel ein Interview unter diesem Titel mit Manfred Güllner zu dessen neuem Buch und seiner darin geäußerten Meinung über die Partei der Grünen … bevor ich daran ersticke, muss ich dazu ein paar Gedanken loswerden …

Die Grundthese von Güllner ist, dass die Grünen eine Gefahr für die Demokratie sind. Zitat: »Die “grüne Diktatur” gefährde “den zweiten Versuch, die Demokratie in Deutschland dauerhaft zu etablieren”.« Das ist starker “Tobak” und man will natürlich wissen, welche Argumente Güllner für diese These ins Feld führt?

Also, … der Ursprung der grünen Bewegung liegt in der Weimarer Republik … einem radikalisierten Teil der deutschen Mittelschicht … die Grünen können nur aufgrund der schwindenden Wahlbeteiligung so stark auftrumpfen, sie unterminieren die Demokratie, weil sie die Wähler vergraulen und damit die Wahlbeteiligung gezielt niedrig halten … und das alles mit Unterstützung von Wissenschaftlern und “einem großen Teil der deutschen Massenmedien” … Soweit in Kurzform der Tenor der Aussagen – mehr braucht man dazu nicht anzuführen, um aufzuzeigen, wie verquer dieses Gedankengut ist und das ist auch nicht der eigentliche Punkt.
Wir kennen den Öffentlichkeitsdrang all dieser »Güllners und Sarrazins« und die Taktik, die Auflagen der eigenen Bücher zu steigern; es gibt eben zu viele »Heilsbringer + Experten« in unserer Gesellschaft, die uns alle zu Demokraten machen und uns zeigen wollen, wie das geht.

© Maurice Weiss_Der Spiegel 39/2012Nein, der eigentliche, bemerkenswerte Punkt ist die Position des Herrn Güllner als Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa!
Dort wird ja Meinung gemacht oder zumindest beeinflusst und dies auch – man höre und staune – mit “wissenschaftlich-medialer Unterstützung”. Da kann man schon ins Grübeln kommen, in welcher Form diese Forschungen möglicherweise durchgeführt, ausgewertet und interpretiert dann letztendlich der Öffentlichkeit kundgetan werden, wenn der Chef dieser Institution eine derartig einseitige und wohl auch haltlose (persönliche) Meinung in die Welt hinausposaunt.

Beenden wir meine Gedankenspiele mit dem letzten Satz des Herrn Güllner aus dem Interview: “Ihr Einfluss ist so gesehen unangemessen groß”. Ist dieser Satz nur auf die Partei bezogen oder könnte man ihn nicht auch personenbezogen verstehen bzw. anwenden?!

Goodbye Facebook? | Gastbeitrag |

Goodbye Facebook – Von Lambizzel – 11.03.2011, 12.00 Uhr

„Schon längere Zeit hatte ich mit dem Gedanken gespielt, mich von Facebook zu verabschieden – aus ähnlichen Gründen, weshalb ich mich vor Jahren von meinem Fernseher getrennt hatte … “ So beginnt ein Artikel im ZEIT-Leserblog – und es wird Zeit, sich ein paar Gedanken zu machen.

“ – ich beobachtete mich dabei, Zeit zu verschwenden, in eine Welt abzudriften, die mich davon abhält, mein Leben zu leben, aber dennoch einen Bezug zu diesem herstellt, um eben diese Tatsache zu verschleiern. Wie eine subtile Sucht hatte es sich damals als Selbstverständlichkeit getarnt, den Fernseher anzuschalten, beim Essen, abends, oder wenn man einfach nur (wie passend) die Formulierung abschalten möchte. Verstumpfung, Substituierbarkeit, aber vor allen Dingen eklatante Passivität haben mich damals diesen, für mich großen Schritt gehen lassen. Wieso groß? Ich habe gern ferngesehen, mehrere Stunden täglich verbrachte ich vor der Kiste. […] Die Abschaffung des Fernsehers war zwar letztlich das Ergebnis einer rationalen Überlegung, aber sie war auch Selbstschutz. Wenn ein Fernseher da ist – dann benutze ich ihn auch, zappe wahllos von einer Quizshow zur anderen, suhle mich in gesellschaftlichen Abwärtsvergleichen, analysiere Sendungskonzepte, fiebere mit Serienstars mit.“

Es wird spannend sein, herauszufinden, wie hier der weitere Bogen zu Facebook gespannt wird – wobei es aus meiner Sicht Sinn macht, Facebook nur als Synonym für die Sozialen Medien, das Web 2.0, insgesamt zu sehen, nur so ließe sich ein allgemein gültiger Bezug herstellen. Den Ausführungen über das Fernsehen ist ansonsten nichts hinzuzufügen, niveaulos und ohne Konzept … eben Zeitverschwendung – man kann also Lambizzel nur zu seiner Entscheidung beglückwünschen.
Ein anderer Aspekt des Fernsehens ist aber interessant, und der ist in der historischen Entwicklung zu sehen. Vor der Zeit des Fernsehens gab es – neben den Printmedien – nur das Radio; hier unterhielt, informierte man sich, hatte Zugang zur Welt, zu einer anderen Welt. Mit dem Fernsehen verstärkte sich dies noch, zu der Musik und dem gesprochenem Wort kam das Bild hinzu, bewegte Bilder sind allemal suggestiver als die reine „Wortinformation“ – das Radio wird heute nur noch von eingeschworenen Fans oder als Hintergrundgeräusch wahrgenommen. Und heute haben wir das Internet, in seiner Fortentwicklung das Web 2.0 als eine Alternativwelt – mit möglichen Auswirkungen auf das Fernesehen, wie es dieses seinerzeit auf das Radio hatte. Und dies liefert auch den ersten Bezug zum Thema: ein Medium ist in die Jahre gekommen und wird von einem anderen, dazu noch interaktivem Medium nicht unbedingt verdrängt, aber überholt – aber wo liegen die Unterschiede, was ist gleich, was wiederholt sich?   Mehr von diesem Beitrag lesen

Die Macht des Internets

Wie man hört und wohl auch selbst erleben kann, geht im öffentlichen Leben ohne Internet wohl bald nichts mehr, die zur Zeit laufende CEBIT wird diese These wohl eindrücklich bestätigen. Bei dem Wort “Macht” allerdings muss man aufhorchen – eine Irritation aus gegebenem Anlass.

Die Welt steht derzeit Kopf, die Ereignisse überschlagen sich – und die Sozialen Medien sind immer dabei. Die herausragenden Themen der letzten Wochen waren die Umwälzungen in Nahost und Nordafrika, und – zumindest in Deutschland – die “Plagiats-Affäre”. Nachdem die Diskussionen um Wikileaks aus bekannten Gründen in letzter Zeit etwas versandet war, nahmen jetzt die diversen sozialen Plattformen und Blogs die Fährte auf, inklusive der klassischen Medien und des Boulevards, die inzwischen fast auch alle online publizieren.
Es begann mit Tunesien, auf Twitter gab es fast kein anderes Thema mehr, selbst die Anzahl der HashTags war so umfangreich, dass man schnell den Überblick verlieren konnte. Mit Beginn der Demonstrationen in Agypten jedoch bekam die Online-Präsenz eine ganz neue Qualität – zum ersten Mal tauchte der Begriff “Facebook-Revolution” auf, wurde dankbar angenommen und in sämtlichen möglichen Schattierungen weiterverbreitet.

›› . . . aber Hallo, geht’s noch? ‹‹

Unabhängig davon, dass nicht jede Demonstration und jeder Aufstand gleich eine Revolution bedeuten, ist sowohl diese Bindestrich-Bezeichnung in Verbindung mit einer Social Media Plattform als auch die Bedeutung, die damit assoziiert wird, für diese Ereignisse “irgendwie daneben”.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Grundrauschen #zweinull

Seit einigen Wochen habe ich so eine Art “Bauchgefühl” – irgendetwas läuft da schief!? Letzte Woche fand ich dann in einem Kommentar auf Facebook in einem anderen Zusammenhang den Begriff “Grundrauschen” – jetzt hatte ich auch einen Namen für dieses Bauchgefühl.

Es ist quasi ein Selbstversuch – auf meinem Küchentisch, im Arbeitszimmer, überall werden die Stapel ungelesener Zeitschriften höher. Zuerst habe ich dem nicht so große Bedeutung beigemessen, jetzt bin ich leicht irritiert, denn es gab Zeiten, da war es fast ein Ritual – ausgedehnt frühstücken und dabei Zeitung lesen. Und heute? das Frühstück dient ausschließlich der Nahrungsaufnahme, danach ziehe ich mich entweder mit dem Smartphone in die Leseecke zurück oder gehe sofort ins Arbeitszimmer, um meine “Accounts” und “Feeds” zu checken!

GrundrauschenDas Grundrauschen, oder auch engl. noise floor, bezeichnet das Eigenrauschen eines einzelnen Gerätes […], das lediglich in betriebs-bereitem Zustand ist, aber kein Nutzsignal führt. Ein Faktor, der starken Einfluss auf die Stärke dieses Grundrauschens nimmt ist die Art des Gerätes, ob es sich um ein aktives oder ein passives Gerät handelt.
Je größer die Verstärkung ist, umso deutlicher wird das Grundrauschen wahrnehmbar. Eine […] Möglichkeit [zur Unterdrückung des Grundrauschens] ist die Überdeckung des Grundrauschens mittels des Nutzsignals.

An den Zeitungen oder gar an den Artikeln kann es nicht liegen, es ist also kein “Qualitätsproblem”, denn ich lese zumindest einige Artikel in den Online-Ausgaben; die meisten Zeitschriften habe ich in meinen feeds abonniert. Also ein Zeitproblem? Sicherlich, denn nicht nur der Umfang der zur Verfügung stehenden Informationen hat zugenommen, auch die Informationsquellen sind zahlreicher geworden, speziell im Internet – das kostet Zeit; zwangsläufig hat sich mein Tagesrhythmus den veränderten Bedingungen angepasst. Heinz Bonfadelli nennt dies in seinem Artikel ››Häppchenlesen auf dem Vormarsch‹‹ auf dem Portal TheEuropean.de . . . extensives und selektives Leseverhalten und er konstatiert . . . diese hybriden Formen der Aufbereitung von Informationen sind begrüßenswert […] führen zu umfassenderen Lesekompetenzen. Langsam begreife ich, was mein Bauchgefühl mir sagen will. Mein Leseverhalten ist extensiver geworden, also fehlt mir die Zeit, ganze Artikel zu lesen, mich intensiver damit zu beschäftigen, ok. Andererseits – mit meiner Lesekompetenz war ich bisher eigentlich ganz zufrieden und irgendwie kann ich die Begriffe “Häppchenlesen” und “Lesekompetenz” nicht in Einklang bringen.
Ich führe meinen Selbstversuch fort, wie selektiere ich das, was ich lese? Auf Twitter ist dies sehr einfach, ich suche mir meine “Following’s” je nach Interessenlage selbst aus – aber habe ich auch Einfluss auf die Themen in den jeweiligen tweets? Was ist mit Themen, die nicht “getwittert” werden, weil sie momentan nicht angesagt sind? Keine Chance – das Beispiel der letzten Wochen hat gezeigt, dass selektives Lesen kaum möglich war, beherrschendes Thema war fast ausschließlich die Situation in Ägypten. Nicht, das mich dieses Thema nicht interessieren würde, aber war die Vielzahl der Information auch in der Lage, etwas zu vermitteln und wenn ja, was? Viele Meldungen waren ReTweets oder Verlinkungen auf Blogs und Schlagzeilen in anderen Medien, wobei sich denn doch die Frage stellt, inwieweit die Mehrheit derjenigen, die die Meldungen lanciert haben, in die Tiefe gegangen sind, Hintergründe und Tragweite oder gar die Kultur und die Beweggründe der Menschen vor Ort verstanden haben? Die Antwort hierauf erübrigt sich, spätestens nachdem andere Medien dies als “Facebook-Revolution” tituliert haben – eine Banalisierung, die der Tragweite des Geschehens sicherlich nicht gerecht wurde. Apropos andere Medien – das Fernsehen war auch nicht “selektiver”: Phoenix hat fast rund um die Uhr “live” berichtet, was sich darin zeigte, dass links auf dem Bildschirm stundenlang die Menschen auf dem Tahrir-Platz zu sehen waren – wie Ameisen aus der Vogelperspektive – und “Experten” und Moderatoren tagelang Frage-Antwort-Spielchen betrieben um Antworten auf Fragestellungen und Konstellationen zu suchen, die zu diesem Zeitpunkt noch niemand beantworten konnte. Selektive Kommunikation in Form von extensiver Information, Kenntnis der Schlagzeilen ohne Wissensvermittlung, die auf der Kraft der Bilder beruht, die Bonfadelli als “hybride Aufbereitung von Informationen” (s. o.) bezeichnet?

Das Grundrauschen nimmt langsam, aber stetig an Fahrt auf, durch massenhafte Verstärkung und aufgrund des Mangels eines überlagernden Nutzsignals. Mehr von diesem Beitrag lesen